Innendachdämmung

Innendachdämmung
Der große Vorteil der Innendachdämmung ist der, dass sie auch nachträglich angebracht werden kann. Eine Aufdachdämmung, die die Raumhöhe erhält – gerade bei Dächern mit geringeren Neigungen von Bedeutung -, ist nur beim Neubau oder bei einer Umdeckung möglich. Die Innendachdämmung dagegen kann jederzeit nachträglich angebracht werden, und wenn sie zwischen den Dachsparren Platz findet, dann bleibt auch hier die Raumhöhe weitgehend erhalten.

Weitere Unterkategorien:

Die Innendachdämmung zwischen den Sparren ist immer dann zu empfehlen, wenn die Sparrenhöhe dazu ausreicht. Dafür gibt es verschiedene Stärken beim Dämmmaterial. Wir können je nach Art des Dämmstoffes Stärken zwischen 30 mm und 300 mm liefern. Die Art des Dämmstoffes bestimmt auch die Verarbeitung bei der Innendachdämmung. So lassen sich Klemmfilze aus Steinwolle oder Glaswolle einfacher verarbeiten, weil sie sich besser an eine variable Sparrenbreite anpassen lassen. Das ist besonders bei der Innendachdämmung im Altbau von Vorteil. Dämmplatten aus Styropor dagegen müssen genauer eingepasst werden, doch sind auch sie durch eine beidseitige Längsschlitzung leicht biegsam. Wird Wert auf natürliche Baustoffe gelegt, dann empfehlen wir die Innendachdämmung mit Thermo-Hanf, der seit über zehn Jahren zu den klassischen Dämmstoffen gehört. Reicht die Sparrenhöhe nicht aus oder ist sie für die gewünschte Dämmwirkung zu gering, dann kommt die Untersparrendämmung zum Zuge. Diese Innendachdämmung hat auch den Vorteil, dass sie nahtlos angebracht werden kann. Unterschiedliche Dämmwerte von Sparren und Zwischensparrendämmung spielen hier keine Rolle. Allerdings geht diese Innendachdämmung zulasten der Raumhöhe. Hier dominieren die Dämmstoffe im Bereich von 30 mm bis 60 mm Stärke. Diese Dämmstoffe für die Innendachdämmung sind aus verschiedenen Materialien erhältlich. Meist werden sie als Rollenware verarbeitet, doch sind auch Dämmplatten erhältlich. Verschiedene weitere Eigenschaften der Dämmstoffe für die Innendachdämmung verdienen Beachtung. So werden sie nicht nur durch die Wärmeleitgruppen gekennzeichnet. Auch die Brandschutzklasse ist von Bedeutung. Daneben ist auch die Schutzwirkung gegenüber Schall je nach Dämmstoff unterschiedlich. Benötigen Sie weitere Informationen? Dann hilft Ihnen vielleicht das Artikeldatenblatt weiter, das Sie sich sofort ansehen und ausdrucken können.


Parse Time: 0.180s