Perimeterdämmung XPS

Perimeterdämmung XPS

Für den Bereich eines Gebäudes, welcher mit dem Erdreich in Kontakt steht, bedarf es einer speziellen Methodik der Dämmung. Mittels Perimeterdämmung XPS (extrudiertes Polystyrol) kann diese Nahtstelle der Architektur mit dem stark beeinflussenden Umfeld Bedingungen des Untergrundes auf eine effektive Weise isoliert werden.

Erddruck, auch aufgrund von erhöhtem Verkehrsaufkommen, Stauwasser, Erdfeuchtigkeit, Diffusionsvorgänge verschiedener Materialien sowie eventuell auftretende Frost-Tau-Wechsel können mittels einer Perimeterdämmung effizient bekämpft werden.


Weitere Unterkategorien zu Perimeterdämmung XPS:

Die Perimeterdämmung wird an der Außenseite des Gebäudes bei unmittelbaren Berührungen zum Bodenreich angewandt. Durch den verdichteten Hartschaumstoff wird den negativ beeinflussenden Faktoren wie: Feuchtigkeit und Nässe entgegengewirkt. So kann der Perimeterdämmung XPS vor allem durch seine isolierende Funktion der Wärmeregulierung einen großen Nutzen erbringen.

Mit der Abschirmung der Kälte verursachenden Temperatur aus dem Erdreich - der Dämmung - wird dem Nutzer ein wirtschaftlicher wie biologischer Vorteil beschert. Des Weiteren findet die Perimeterdämmung auch unterhalb der eingezogenen Bodenplatte ihren Einsatz. In diesem Fall wird eine noch größere Angriffsfläche vor den unliebsamen Einflussfaktoren erfolgreich und effizient abgeschirmt.

Den großen Nutzen erbringt das Material durch seine Druck- wie Wasserbeständigkeit mittels verstärkter Struktur. Per Klebevorgang werden die einzelnen Platten der Perimeterdämmung nach Herstellerangaben zusammengeführt. Dies ist demzufolge so wichtig, weil die aufgetragene Masse in der Baugrube sich nach einiger Zeit zu setzen beginnt. Hierbei kann es bei unsachgemäßer Verklebung zur Hinterspülung der Dämmschicht führen. Dann ist nicht nur die Funktion gestört, sondern das ganze Fundament von Wassereinlagerungen bedroht, was in den schlimmsten Fällen einen Aufbruch des architektonischen Bodens bedarf.

Die Bedeutung der Perimeterdämmung hat durch die Energieeinsparverordnung (EnEV) zugenommen, da das geschlossen porige Dämmsystem des Hartschaumstoffes ein paar der besten Werte bezüglich der Isolierung eines Gebäudes aufweisen. Frei von klimaschädlichen Treibgasen und zudem unverottbar, bietet dieser Hartschaum eine optimale Trennung von zwei verschiedenen Baustoffen. Eine geringe Wasseraufnahme sowie stabile Strukturfestigkeit schafft diesen universellen Einsatz an den Außenseiten der Architektur. Mit oder ohne Strukturierung kann die Perimeterdämmung XPS auch dank der Stufenfalze für eine gelungene sowie nahtlose Isolierung sorgen.

Zwischnzeitlich wird der Keller immer öfter auch als Wohnraum und Arbeitszimmer genutzt. Um Heizkosten zu sparen und Energieverluste zu minimieren, sollte eine Kellerdämmung entsprechend der Vorgaben der EnEV ausgeführt werden. Zusätzlich hilft eine richtig angebrachte Kellerdämmung Feuchte Wände und Schimmel zu vermeiden. Dadurch wird zusätzlich ein angenehmeres Wohnklima geschaffen.

Eine Perimeterdämmung wird u.a. im Sockelbereich (Sockeldämmung) und im erdberührten Bereich von Gebäuden eingesetzt. Aus diesem Grund sind ein lange Standfestigkeit gegen drückendes Wasser, unter der Bodenplatte eine hohe Druckfestigkeit, oder auch die Beständigkeit gegen aggressives Grundwasser gefordert.

In manchen Baugebieten ist mit einer starken Belastung durch Grundwasser oder Sickerwasser zu rechnen. Dadurch wird die Perimeterdämmung einer starken Belastung ausgesetzt. In diesem Fall ist auf eine solide Drainage zu achten, damit schädliche Feuchtigkeit von der Kellerdämmung ferngehalten wird. Denn wenn Wasser unter die Dämmung gelangt, ist über kurz oder lang mit Feuchteschäden zu rechnen.

Perimeterdämmung Schaumstoffplatten bestehen übrigens aus extrudiertem Polystyrol (XPS & EPS).


Kellerdämmung Kosten - Folgenden Faktoren sind ausschlaggebend:

  • Welche Bauteile des Kellers wollen sie dämmen (Sockeldämmung, Komplette Kelleraußenwand, Bodenplatte)?
  • Wie erfolgt die Nutzung des Kellers?
  • Beschaffenheit des Baugebietes (z.B. stehendes oder drückendes Wasser, etc.)
  • Ist eine Heizung im Keller verbaut? Wenn ja, welche Art von Heizung (Fußboden-/Wandheizung, Radiatoren, etc.)?
  • Und natürlich die Preise ihres Händlers -:)


Ratgeber Kellerdämmung im Altbau

Eine nachträgliche Dämmung unter der Bodenplatte ist logischerweise nicht möglich. Die einzige Möglichkeit um im Bestand den Boden im Keller nachträglich zu dämmen, wäre in diesem Fall also eine geeignete Innendämmung mit entsprechenden Dämmplatten. Geeignete Produkte wären beispielsweise Kalziumsilikatplatten, Dämmplatten aus Mineralschaum oder spezielle PUR-Platten. Auch im Falle der Außenwände des Kellers, wäre eine Innendämmung mit geeigneten Dämmplatten unter Umständen eine Alternative zur Außendämmung. Denn hierzu müssen nicht die kompletten Keller Außenwände freigelegt werden, was ja zusätzliche Kosten verursacht.


Perimeterdämmung Vorteile - Fazit kurz & bündig:

  • Heizkosten senken durch weniger Energieverluste
  • Minimierung von Schimmelpilzbildung
  • Keine Wärmebrücken bei Fundament & Keller
  • Verbesserung von Wohn-Komfort/-Klima
  • Angenehmere Fussbodentemperatur (bei Dämmung der Bodenplatte)
  • Mehrwert der Kellerräume


Die richtige Anwendung einer XPS Perimeterdämmung



Parse Time: 0.179s